Rückblick 2017 2018-03-08T14:56:31+00:00

RÜCKBLICK 2017

 

Rückblick Innovation Call, Lab und Day 2017

Gesucht: Ideen für die Gesundheitswirtschaft der Zukunft

Die Gesundheitsbranche ist einer der zentralen Leit- und Wachstumsmärkte im Wirtschaftsraum Ruhr. Mit steigenden Beschäftigungszahlen, der höchsten Klinikdichte und einem der deutschlandweit umsatzstärksten Absatzmärkte für medizinische Güter und Dienstleistungen erfüllt die Region den Anspruch an eine dichte und qualifizierte Versorgungsstruktur und hat die demografische Entwicklung im Blick. Die Gesundheitswirtschaft der Metropole Ruhr zeichnet sich darüber hinaus durch einen enormen Facettenreichtum an Kompetenzen aus. Neben der klassischen Medizintechnik wartet sie mit rund 130 Krankenhäusern, 9.000 Haus- und Fachärzten sowie 1.100 Pflegeheimen und ambulanten Diensten auf.

Beim Innovation Call 2017 wurden Ideen für die Gesundheitswirtschaft der Zukunft gesucht. Aus dem ganzen Bundesgebiet hatten sich bis Januar 2017 41 Start-ups, Unternehmen und Studierende aus den Bereichen Design und Software/Games mit ihren Ideen für die Gesundheitswirtschaft der Zukunft an dem Wettbewerb beteiligt. Die zehn besten Einreichungen wurden durch eine Fachjury nominiert und konnten beim „Innovation Lab“ im März 2017 im engen Austausch mit erfahrenen Unternehmen weiterentwickelt und in Richtung Marktreife qualifiziert werden.

Eindrücke von Innovation Lab 2017

Höhepunkt war der Innovation Day am 3. April 2017. Mit dem „Innovation Day“ hat die bmr ein neues Veranstaltungsformat an den Start gebracht, das am 3. April 2017 seine Premiere im SANAA-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein hatte. Rund 180 Teilnehmer und Teilnehmerinnen ließen sich auf ein abwechslungsreiches Programm in lockerer Atmosphäre ein. Ideen und Produkte für die Gesundheitswirtschaft der Zukunft wurden auf der zentralen Bühne, in der Trendecke, in Virtual Reality-Vorführungen und Ausstellungen erlebbar. Der Innovation Day bot Anlass und Raum für neue Kontakte und branchenübergreifende Kooperationen. Unternehmen aus der breitgefächerten Gesundheitswirtschaft und Kreativszene, Experten, junge Talente und Start-ups kamen in den großzügigen Räumlichkeiten des SANAA-Gebäudes miteinander ins Gespräch. Um „Vernetzte Unternehmen, dynamische Entwicklungen und Cross-Innovationen“ ging es auf der Veran-staltung auch in der Diskussion mit Garrelt Duin, Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen.

Aus der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und Ideengebern entstanden Mehr-werte für beide Seiten und fortgeschriebene Konzepte, die im Pitch-Finale durch die Ideen-geber vor Jury und Publikum präsentiert wurden. Den mit 5.000 Euro dotierten ersten Platz sicherte sich die Physec GmbH aus Bochum. Das Spin-off der Ruhr-Universität will mit sei-nem Produkt IoTree Herstellern ermöglichen, jedes Medizinprodukt in Serie zu digitalisieren und dabei auf einfachem Wege die Datensicherheit zu gewährleisten. Auf Platz zwei (3.500 Euro) landete das Projekt Padisono – ein mobiles Sonografiegerät im Ipad-Format. Platz drei (1.500 Euro) ging an Lifesaver für die Idee einer interaktiven Sitzbank, die Menschen die Hemmungen bei einer Herzmassage nehmen soll. Die Preisgelder wurden vom Initiativkreis Ruhr, der phenox GmbH aus Bochum und der Business metropoleruhr GmbH (bmr) gestiftet.

Eindrücke vom Innovation Day 2017

Ideen gewinnen, Branchen stärken: Mit dem Innovation Call 2017 hat die bmr den Startschuss für eine Wettbewerbs- und Veranstaltungsreihe gegeben, die es sich zum Ziel gesetzt hat, branchenübergreifende Kooperationen zu fördern und Start-ups zu unterstützen. Der Auftakt Anfang des Jahres ist bundesweit auf großes Interesse gestoßen. Das Matching der Kreativen mit Mentoren etablierter Unternehmen im sogenannten Innovation Lab und das große Finale mit Pitch der Ideen auf dem Innovation Day war nicht nur für die drei Preisträger des Wettbewerbs gewinnbringend. Auch andere nominierte Ideengeber profitieren bereits von den Kontakten und Kooperationen.

Erfolgsstories Innovation Call 2017:

2018-03-08T14:59:27+00:00

Physec: Gewinner mit überraschenden Einblicken in die Branche

Physec: Gewinner mit überraschenden Einblicken in die Branche Mit ihrem hochaktuellen Schwerpunktthema Sicherheit und Privatsphäre im Internet der Dinge ist für die beiden Bochumer Gründer Dr. Christian Zenger und Dr. Heiko Koepke nahezu jede Branche ein interessanter [...]

2018-03-08T14:59:34+00:00

ichó: Beim Innovation Call den wichtigsten Partner gefunden

ichó: Beim Innovation Call den wichtigsten Partner gefunden Demenz ist nicht nur eine der großen Herausforderungen der Gesundheitswirtschaft, sie ist vor allem Lebenswirklichkeit in immer mehr Familien. So auch bei Steffen Preuß, Eleftherios Efthimiadis und Mario Kascholke, [...]

Von der Produktidee zum Prototypen

Jan Schumann hatte sich als Schüler beim Innovation Call 2017 beworben und die Jury mit seinem Gründerwillen überzeugt. Da er noch minderjährig war, durfte er nicht am regulären Auswahlprozess und der Preisverleihung teilnehmen, dennoch ist sein Projekt bei einem Unternehmen auf Interesse gestoßen: Seine Projektidee „Digital Nurse“ ist ein sprachgesteuertes Krankenzimmer, dass durch eine Systemintegration mehrerer Anbieter mehr Effizienz und Komfort in den Krankenhaus Alltag bringen soll – und seine Idee hat schon Anklang gefunden. Ein erstes Treffen mit Geschäftsführern und IT-Experten eines Krankenhauses in Essen hat bereits im Mai stattgefunden. Aktuell entwickelt der 17jährige in Kooperation mit dem Elisabeth-Krankenhaus Essen den ersten Prototypen, der bereits im Herbst dieses Jahres in einem Krankenzimmer verbaut werden soll. Bereits im Mai hatte dazu ein Vorgespräch mit Dr. Dirk Albrecht, Geschäftsführer der Contilia Gruppe, zu der auch das Elisabeth-Krankenhaus Essen gehört, und den IT-Experten der Klinik stattgefunden.

„Ich nutze die Sommerferien dazu, mich mit einem Patentanwalt zu treffen und meine Produktidee als Gebrauchsmuster anzumelden. Außerdem bereite ich aktuell alles für eine Unternehmensgründung vor. Ein Gesundheitsunternehmen aus Heidenheim ist auf mich aufmerksam geworden und möchte eventuell mit Kapital in mein geplantes Unternehmen einsteigen“, so der Schüler. „Davon hängt ab, ob ich eine GbR oder eine GmbH gründe. Aber erstmal Schritt für Schritt: momentan erstelle ich den Business Plan für mein zukünftiges Unternehmen.“